VfH - Rhein-Main-Taunus

Ausgelastete Hunde sind zufriedene Hunde

zufall001.jpg

Glückliche Hunde: 5 Tipps für die gesunde Hundeseele

Wenn die Grundbedürfnisse wie Fressen, Schlafen und regelmäßige Vorsorge erfüllt sind, brauchen glückliche Hunde außerdem ganz viel Zeit mit ihren Lieblingsmenschen. Ist der Vierbeiner oft einsam oder langweilt sich, leidet die sensible Hundeseele und der arme Vierbeiner kann sogar Verhaltensstörungen entwickeln.

Gesunde, glückliche Hunde sind das Schönste, was sich ihre menschlichen Freunde wünschen können. Als Zweibeiner können Sie einiges dazu beitragen, dass sich Ihr Kumpel mit der kalten Schnauze seine Lebensfreude lange bewahrt. Die folgenden Tipps sind Balsam für die Hundeseele:

1. Ausreichend Zeit für glückliche Hunde
An oberster Stelle steht für glückliche Hunde die gemeinsame Zeit mit Ihnen. Überlegen Sie vor der Anschaffung, ob Sie wirklich dazu bereit sind, Ihren Hund nicht länger als sechs Stunden allein zu lassen und mindestens zwei, besser noch vier Stunden täglich mit ihm Gassi zu gehen und mit ihm zu spielen.

Vor allem in der Anfangszeit, wenn ein Welpe oder ein erwachsener Hund frisch bei Ihnen eingezogen ist, müssen Sie sogar noch mehr Zeit einkalkulieren. Denn schließlich müssen Sie sich erst einmal gegenseitig kennen lernen und der Vierbeiner muss die Grundregeln der Erziehung wie Stubenreinheit, Fütterungszeiten und wichtige Kommandos begreifen. Idealerweise planen Sie die Ankunft des pelzigen Mitbewohners lange und sorgfältig im Voraus und nehmen für die Anfangszeit Urlaub.

2. Lob ist besser als Tadel
Oft verhalten sich Tiere anders, als Menschen es sich wünschen, weil sie einfach anders denken. Hunde haben nichts Böses im Sinn und wollen Ihnen nicht schaden, wenn sie einmal aus Ihrer Sicht betrachtet Unfug treiben. Daher verstehen sie auch oft nicht, warum Sie mit ihnen schimpfen, und halten den Tadel für Ablehnung. Glückliche Hunde sind Vierbeiner, die oft gelobt werden. Anstatt Ihren Hund bei unerwünschtem Verhalten anzuherrschen oder zu bestrafen, belohnen Sie ihn, wenn er etwas richtig gemacht hat. Das muss nicht immer ein Leckerli sein – freundliche Worte und ein liebes "Fein" genügen oft schon.

3. Spielen, spielen, spielen
Bewegung und Spielen sind nicht nur zur Vorbeugung von Übergewicht unverzichtbar, sondern auch für die gesunde Hundeseele wichtig. Glückliche Hunde lieben es, mit ihren Zweibeinern und Artgenossen Zeit zu verbringen und sich auf dem Hundespielplatz, beim Hundesport oder im eigenen Garten so richtig auszutoben.

4. Regelmäßig Gassi gehen
Die tägliche Gassirunde tut der Hundeseele ebenfalls gut, vor allem, wenn Sie den Hundespaziergang abwechslungsreich gestalten. So kann Ihr Liebling Neues entdecken, unbekannte Eindrücke sammeln und seine Neugier befriedigen. Seien Sie sich des Weiteren darüber im Klaren, dass der Vierbeiner auch bei scheußlichem Wetter ungern auf seinen Spaziergang verzichtet. Bei sehr hohen oder sehr niedrigen Temperaturen sollten Sie jedoch ein paar Schutzmaßnahmen ergreifen.

5. Klare Regeln und Zuverlässigkeit
Bei den Spaziergängen ist Abwechslung für glückliche Hunde etwas Tolles. In anderen Lebensbereichen fühlen sich Vierbeiner mit klaren Regeln und einer gewissen Routine hingegen am wohlsten. Das betrifft vor allem die Tageszeiten für die Gassirunden und die Fütterung, die Sie möglichst immer einhalten sollten. Aber auch Erziehungsgrundsätze und Regeln sollten klar und verständlich für den Hund sein. Wählen Sie lieber kurze, aber präzise Grundkommandos, die Sie mit Ihrem Vierbeiner üben, und überfordern Sie ihn nicht mit zu vielen oder ambivalenten Informationen und Signalen. Zeigen Sie Ihrem pelzigen Freund, dass er sich stets auf Sie verlassen kann.

 

(Quelle: einfachtierisch.de)

 

Besucher seit Mai 2016

Heute 1

Gestern 12

Woche 87

Monat 431

Insgesamt 17959

Copyright © 2017 VfH Rhein-Main-Taunus e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.