VfH - Rhein-Main-Taunus

Ausgelastete Hunde sind zufriedene Hunde

Tierpension: Worauf Sie bei der Auswahl achten müssen.

Ob kurzer Wochenendtrip oder lange Ferien: Können Katze oder Hund nicht mitkommen, ist eine Tierpension eine Option. Doch woran erkennen Halter eine gute Betreuung? Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tipps.

 

Anzahl der Betreuer ist wichtig

Eine Tierpension kann eine wunderbare Möglichkeit dafür sein, Ihr Tier für ein paar Tage unterzubringen. Allerdings kann die Qualität der Tagesbetreuung sehr unterschiedlich ausfallen. Prüfen Sie daher im Voraus genau, welche Angebote die verschiedenen Einrichtungen anbieten. Wichtig ist zum Beispiel, dass es genügend Betreuer gibt, die sich um die Tiere kümmern können. Als Faustregel sollte sich ein Betreuer um etwa 5 bis 10 Hunde kümmern, bei Katzen sind es im Idealfall nicht mehr als 10 bis 15 Tiere pro Pfleger.

 

Gibt es Auslaufmöglichkeiten?

Wichtig sind für Hunde vor allem Bewegung und Auslauf. Daher sollten nicht nur tägliche Spaziergänge auf dem Programm einer Hundepension stehen, sondern möglichst auch direkt auf dem Grundstück genügend Platz für die Tiere sein.

Tipp: Achten Sie darauf, ob der Anbieter einen Hundespielplatz oder ein Freilaufgehege in seine Anlage integriert hat. Anhand der Lage der Pension können Halter schon abschätzen, ob Spaziergänge im Wald oder Feld überhaupt möglich sind. Denn kaum etwas ist schlimmer, als wenn Ihr Hund seine Zeit ausschließlich in einer kleinen Box verbringen muss. Zudem wird es dem Tier sehr viel leichter fallen, ohne Sie auszukommen, wenn es durch viel Auslauf und Ablenkung beschäftigt wird.

Für Katzen sind eher Rückzugsmöglichkeiten entscheidend, da diese Einzelgänger sind.

 

Wie ist der Umgang mit Impfungen?

Auch der richtige Umgang mit Impfungen zeichnet eine gute Tierpension aus. Es sollten nämlich nur geimpfte Tiere aufgenommen werden. Wenn der Betreiber den Halter gar nicht erst fragt, ob sein Tier geimpft ist, ist zu befürchten, dass darauf kein Wert gelegt wird.

Tipp: Ungeimpfte Hunde und läufige Hündinnen werden üblicherweise gar nicht in der Hundepension aufgenommen. Denken Sie daher schon vor der Buchung Ihres Urlaubs an diese Punkte. Eine rechtzeitige Entscheidung über Ihre Reisezeit ist zudem auch deshalb wichtig, weil Tierpensionen oft lange im Voraus ausgebucht sind, vor allem, wenn sie sehr beliebt sind.

Ebenfalls wichtig ist, dass Ihr Vierbeiner seinem Charakter entsprechend gepflegt wird. Ein ungeselliges Tier sollte separat von anderen Tieren betreut werden. Braucht Ihr Hund wiederum sehr viele Streicheleinheiten, sollten Sie das ebenfalls mit den Tierpflegern vereinbaren.

 

Gibt es tierärztliche Betreuung?

Um die richtige Entscheidung zu treffen, ist es ratsam, sich die Hundepension vorab einmal anzuschauen. Prüfen Sie, ob die Anlage wirklich so aufgebaut ist, wie Sie im Prospekt oder in Werbeanzeigen beschrieben wurde. Erfragen Sie gerne die Fachkompetenz der Tierpfleger und lassen Sie sich Auskunft darüber geben, ob die Pension regelmäßig von einem Tierarzt besucht wird. Sie sollten sich erkundigen, wie die tierärztliche Betreuung in Einzelfällen geregelt ist und sich den Namen des Tierarztes nennen lassen.

Tipp: Achten Sie besonders auf das Verhalten der Tiere vor Ort. Fühlen diese sich wohl? Sind ihre Unterkünfte gepflegt?

Die Unterbringung in einer Tierpension kostet zwischen 10 und 40 Euro pro Tag. Je mehr Sie von einer Tierpension erwarten, desto mehr wird sie auch kosten. Das Wohlbefinden Ihres Tieres sollte dabei ausschlaggebend sein.

 

(Quelle: einfachtierisch.de)

 

Copyright © 2017 VfH Rhein-Main-Taunus e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.